Montag, 13. November 2017

lustifcb on Tour #27 GC15D8C Die Materialschlacht von Redentin

So eine kleine Lost Place Tour kann unter Umständen zu einer ziemlichen Materialschlacht ausarten. Vor allem, wenn man mehrere Elemente in seiner Tourenplanung berücksichtigt hat.

Sicherlich ist es wichtig, gut ausgestattet zu sein, aber spätestens, wenn der Kofferraum des Cachemobiles nicht mehr zu geht, sollte man sich kritisch fragen......

Brauche ich den ganzen Scheiß eigentlich?


Meist lügt man sich dann selber an und kommt zu folgender Erkenntnis:
1.Jeder hat einen Sitzplatz.
2.Die Gurte und alle anderen Sicherheitssysteme funktionieren einwandfrei und sind nicht von Equipment versperrt.
3. Im Falle einer Naturkatastrophe kann man locker noch 1,5 Wochen in der Wildnis überleben.
4. Man muss das Zeug ja erstmal nicht tragen.
5. Man muss für alle Fälle ja alles dabei haben.


Getreu nach diesen Grundsätzen wurde auch unser Equipment zusammengestellt.

3 Autos (alles Combis),
1 Wohnmobil, ausgestattet mit Bierkühleinrichtungen und einem Regenschutz, für nach dem Cache,
3 Schlauchboote (2 davon einsatzfähig),
3 Pumpen zum Aufblasen der Boote und zum Föhnen nach dem kentern,
1 Außenmotor - leider für das Boot, das nicht einsatzbereit war,
10l Benzin - für den Motor, oder wahlweise auch, um bei einer Zombieinvasion einen Feuerschutzwall zu bilden,
6 Wathosen,
1 Wetpack, gefüllt mit allerhand Schnickschnack,
1 Gopro,
1 Fotoequipment und Handies,
1 Kletterausrüstung,
1 Sack voll Motivation,
1 geniales Team,
1 Ziel vor Augen


Wenn man dann aber alles auf einem Haufen sieht, fragt man sich, wie weit man das tragen kann!? Auch wenn unser Team über ausreichend Personal verfügte, so konnte man doch den Eindruck gewinnen, dass wir nicht ganz bei Trost sind. Diese Ansicht ist prinzipiell richtig und wurde von "loggerimjogger" nur mit foldenden Worten kommentiert:

"Die Touren mit euch arten immer mehr aus! Das kann ich auf Dauer nicht gut heißen."

Und immer wieder kommt er doch mit. Aber zurück zum Equipment. In unserem Fall mussten wir das ganze Geraffel gefühlte 20 Kilometer tragen. Ein Blick auf das GPS verriet uns.... es waren nicht mal 2. Konditionell waren wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Kollegen, die traditionell jeden Baum in unter 2 Minuten erklimmen, und die Gruppe der Moppel, die eigentlich die Sache immer etwas ruhiger angehen als die Anderen. Ich zähle Gewichtigtechnisch eher zu den Moppeln...Aber wir waren da, also ging es schnurstracks in Richtung Wegepunkt "Wasser". Aber halt! Vielleicht sollte ich erstmal klären wo wir waren und warum ich hier über Equipment spreche. Wir waren in Redentin, einem Ortsteil der Stadt Wismar und dort fanden wir einen der berühmtesten Lostplace Caches in Mecklenburg Vorpommern.

https://coord.info/GC15D8C Betonschiff Redentin. Dieser Name ist in der LP Szene sicherlich ein Begriff und immer wieder hörte ich in den letzten Jahren vom Geist dieses Lost Place. Nun wollten wir der Geschichte selber auf den Grund gehen.

Auf einem dieser "Events" wurde wiedermal im Team über diesen Cache gesprochen. Diesmal war aber einer der Gesprächspartner, mein werter Kollege "cache-u-can" dabei. Wenn der sich was vornimmt, dann zieht er es auch durch. Das ist zum einen eine Ansage, zum anderen auch immer eine Zusage.

"Ich will ihn in diesem Jahr noch machen!"

"Was??? Es ist Ende September.."

Aber wie schon gesagt. Er hielt Wort und so wurde der 31.10.2017 als Cachetag auserkoren. Als der Termin gesetzt wurde, waren es lauschige 25 Grad Außentemperatur. Dies sollte sich ändern. Der 31.10.2017 war im 30- Jahresvergleich nur 3x über 20 Grad warm. Im Schnitt also alle 10 Jahre. Das zehnte Jahr war letztes Jahr. Da waren es zwar auch keine 20 Grad, aber ich war frustriert, denn
pünktlich zum Termin hatte sich dann das Sturmtief "Herwart" angekündigt. Mit Windgeschwindigkeiten von über 130km/h in Böen schien das Vorhaben kurz zum scheitern verurteilt. Nicht schlimm, dachte ich bei mir aber die Motivation in der Gruppe war absolut gigantisch. Es galt der Grundsatz: mitgehangen, mitgefangen!!!

Wasser 9°C, Luft 11°C- bestes Cachewetter!
Morgens um 09:00 ging es los. Wir trafen uns zum Aufwärmen bei einem Tradi. Irgendwie hatte dieser schon einen LP Charakter, aber er war sehr lebendig. Die Rede ist von GC10J8G Secret Chamber. Ich verrate nicht zu viel. Ein ganz besonderer Cache, der seinen Namen alle Ehre macht und jeden Favoritenpunkt verdient hat. In meiner Karriere wohl der einzige Cache, zu dem ich bisher Ohropax mitbrachte. Ich musste feststellen, dass es die Kommunikation doch deutlich erschwert, wenn man keine Ahnung von Gebärdensprache hat, aber ganz laut "FUND" rufen will. In der Recherche für diesen Beitrag habe ich erfahren, dass es geht. Ich habe es sogar aus Instinkt richtig gemacht. und habe einfach wild mit den Armen gewedelt.

Danach ging es weiter nach Wismar und 10:00 Uhr standen wir nun da. Am Strand, vor dem Betonschiff. Es folgte nun ein interessanter Vortag meiner Cachekollegen zum Thema Betonschiffe. Der andere Teil sorgte sich um den Aufbau des Equipments.

Ich persönlich, würde niemals auf die Idee kommen, aus Beton ein Schiff zu bauen, aber diese Schiffe sind damals wirklich in Serie gebaut worden. Schon im 19. Jahrhundert wurden diese Schiffe gebaut. Sie waren leicht zu bauen und hatten einen ziemlich großen Vorteil. Beton fault einfach nicht. Genial! Sie hatten auch Nachteile. Sie sind schwer und auch schwer zu manövrieren. .Ähnliches galt auch für mich. Ich gehörte zur Gruppe der Hosenlosen, also der Wathosenlosen. Dies verschaffte mir ein Ticket auf der Aida Schwappa. Ich bekam eine Einzelkabine, 15cm über der Wasserkante. Mit jeder Welle ab Windstärke 4, hatte ich ein persönliches Treffen. Nun zum Schiff!

Dieses Schiff wurde wahrscheinlich im 2 Weltkrieg gebaut und auf dem Weg nach Wismar landete es auf der Sandbank vor Redentin. Hier wurde zwar mehrfach versucht es weg zu schleppen, aber all diese Versuche wurden abgebrochen und so fristet dieses Schiff hier sein Dasein. Es trotzt Wind und Wetter und bietet Urbexern und Geocachern ein besonderes Erlebnis. Seit August 2007 liegt hier nun der Tradi. Über 1.100 Cacher konnten hier nun bereits Found loggen und wir wollten nicht hinten anstehen und unbedingt auch Found loggen.

Hier ins Logbuch zu kommen ist eine riesige Herausforderung. Als wir das Boot betraten haben wir natürlich erstmal die Lage gecheckt und uns ein bisschen umgeschaut. Wahnsinn, ich fürchte ich kann es mit Worten nicht beschreiben. Ich probiers trotzdem " ES IST DER HAMMER!!!!!!!"






Ein Rezept, warum das Schiff auch noch nach Jahrzehnten da steht, ist eine min.5 cm dicke Schicht Vogelscheiße, die sich wie ein schützender Panzer über den Beton legt. Schade eigentlich, dass ich die Schippe an Land vergessen hatte. Hier hätte ich locker 5kg abschaben können. Als Guanodünger hätte ich locker 20€ bekommen, aber wegen der Kohle war ich ja nicht hier.

Es gibt hier so viel zu entdecken. Wir durchforsteten jeden Winkel dieses LP´s, die Dose war aber weit und breit nicht zu sehen. Wir wussten zwar, wie die Dose aussehen sollte und wir dachten es wäre nicht so schwer, es war aber mega schwer. Die Dose war sehr gut versteckt, naja sie war eigentlich perfekt versteckt. Nach über 2 Stunden konnten wir aber dann endlich Fund vermelden.

Wer sich diesem Abenteuer stellen will, sollte unbedingt körperlich halbwegs fit sein, keine Platzangst oder Höhenangst haben. Von Vorteil ist auch ein Portion Wahnsinn. Bringt Zeit mit und genießt das Abenteuer in vollen Zügen.

Irgendwann waren wir wieder am Auto und begossen unser Abenteuer mit einem "kühlen Blonden".
Wir stellten mal wieder fest, dass es völlig übertrieben war, aber das ist es, was wir wollen!

Unser Abenteuer dauerte 4 Stunden. Bis auf die Autos wurde alles zum Strand und vom Strand wieder weg getragen. Das waren schlappe 50 kg, verteilt auf 9 Schultern. Das klingt im ersten Moment nicht viel, aber es ist ja nicht so, dass man bequem über den Wanderweg bis zum Strand gelangt. Es gibt eigentlich keinen Weg und das ist das "Problem".

Fazit: Wenn ihr ein gutes Team zusammen habt, könnt ihr das Schiff entern und erfolgreich loggen. Ein wirklich genialer Lost Place !

Welches ist eurer Favorit? Ab damit in die Kommentare... Ich freue mich

Euer Lusti



 












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen