Mittwoch, 12. April 2017

lustifcb on tour #21- Die Soko van den Heuvel

Es war ein düsterer Januarmorgen, als mich eine Whattsapp Nachricht erreichte.

Schaut euch das mal an!

Keine zwei Minuten später stand loggerimjogger im Raum.

Hast du es gelesen?

Ja das habe ich, es geht um Raubüberfall im ganz großen Stil.

Raub zählte bis zu diesem Zeitpunkt nicht gerade zu unseren Stärken. Unser Team war auf Mordermittlungen spezilisiert und so mussten wir hier erstmal "neues Terraint" begehen. Schnell wurden die ersten Einsichten in die Ermittlungsakten vorgenommen. Ein erschütterndes Bild zeigte sich.

"Wir werden jeden Stein zweimal umdrehen müssen. Dieser Mann hat keine Skrupel und geht auch über Leichen."

Wir hatten uns bisher jedem Auftrag gestellt. Ob Prostituiertenmord, Vergewaltigung oder Geldwäsche... Die Abgründe der Kriminalität durften wir bisher in vollen Zügen genießen. Dieser Fall allerdings war eine Hausnummer, die neue Ansätze erforderte. Schnell kam zu unserem Expertenteam ein weiterer Spezialist hinzu. "Cache-u-can" war sein Name. Er schien die richtigen Kompetenzen mitzubringen. Die Ermittlungsgruppe wurde nun noch durch den Chef Enkryptologen "Dedi1510"ergänzt. Schnell wurden erste stichhaltige Ermittlungsergebnisse erzielt. Stundelange Zeugenbefragungen brachten Teilerfolge,aber mehr nicht!

Die Daten, die Cybercops herausbrachten, sollten dann die Lösung bringen. Nun waren wir "van den Heuvel" auf der Spur. Über das weitere Vorgehen sollte erstmal stillschweigen herrschen. Wir fanden einen Termin, bei dem wir sicher waren zuschlagen zu können. "Van den Heuvel" spürte, das wir ihm auf den Fersen waren. Plötzlich wurden Teile unseres Teams auf unerklärliche Weise vorübergehend ausgeschaltet. Fieber und tagelange Bettruhe brachten den Zugriff ins wanken und ließen das Vorhaben schließlich scheitern. Er entkam.....

notier das mal
Das Landeskriminalamt legte den Fall schließlich zu den "Cold Cases",so die offizielle Version. Eine Pressemitteilung mit der Überschrift "Van den Heuvel- Ermittler vermuten Tatverdächtigen in Argentinien" sollte die Akte schließen......











Ab jetzt waren nur noch inoffizielle Kommunikationswege erlaubt. Jede Nachicht wurde codiert. Wir konnten nur noch auf inoffziellem Wege voran kommen. Mit Unterstützung des BND gelang es, neue Spuren aufzunehmen. "Cache-u-can" lies nun allen Teammitgliedern neue Infos zukommen. Wir waren bereit.......
der loggerimjogger beim basteln

Ein Samstag im April des Jahres 2017.

Zwei Autos auf dem Weg in Richtung Norden. Das Schleswiger Umland sollte Ziel dieser Autos sein. Die letzten Sonnenstrahlen waren noch am Horizont zu sehen, als in einem Waldstück 6 Ermittler den Zugriff starteten.
wo gehts lang

"loggerimjogger": die personifizierte Ruhe. Er sorgte für die Rauchzeichen und den technischen Handysupport.
Vorbereitung

"Cache-u-can" und Frau: Die geballte Cacheerfahrung und der Belohnungswodka ließen Sie zu einem unverzichtbaren Teil des Teams werden.

"sibey": Unsere promovierte Schriftführerin. Sie hatte wie immer alles im Griff und schickte uns von Hinweis zu Hinweis.

"Dedi1510": Dank der erweiterten Ausstattung von "Dedi", wurden wir nicht für Wilschweine, sondern Menschen gehalten. Seine Spürnase in Sachen Trampelpfade ist ebenfalls legendär.

"lustifcb": Ja und ich war für den Spaß und die Fotos mitgekommen. Schließlich mussten der Staatanwaltschaft Stichhaltige Beweise vorgelegt, und die Festnahme dokumentiert werden.  


Natürlich konnte der Zugriff nicht ohne das nötige Equipment gemeistert werden. Vorallem die Wurst von "Sibey" sollte eine maßgebliche Rolle spielen. Ohne diese Würtschen wären wir wahrscheinlich verhungert oder Wilschweinen zum Opfer gefallen.

Die Nacht sollte unser Verbündeter werden.....wir sehnten ihr entgegen, aber es sollte noch dauern. Wir durften dennoch keine Zeit verlieren. Also beschlossen wir, die ersten Schritte ohne den Schutz der Dunkelheit anzugehen. Wir konnten nur hoffen, dass Dies unsere Tarnung nicht auffliegen lassen würde. ....

Es ging gut. Rasch sammelten wir diverse Hinweise und kamen Stück für Stück unserem Ziel näher...


00:00 Uhr: Die Spur war verloren. Die Hinweise nicht schlüssig .... Was nun....Aus diversen Horrorfilmen war uns nur bekannt, dass wir uns nicht trennen sollten.

Wir trennten uns!!!

00:35 Uhr: Ein Pfiff, gefolgt von einem flackernden Scheinwerferlicht,durchzog den Wald. Es musste etwas passiert sein. Schnell liefen wir den gleißenden Scheinwerfern entgegen. Wir kamen wieder zusammen, keiner fehlte. "Dedi" hatte Neuigkeiten..Er nahm die Buchstaben NSBOU in den Mund. Wir waren also nah dran. Dann teilten wir uns wieder auf. Ich stand auf einmal allein mit "CacheUCan" und "Dedi" an der letzten Station, als ein Elch röhrte. Es war der berühmte "loggerusimjoggerus", eine schwedische Elchart, die als nahezu ausgestorben gilt. Sein Brunftschrei ist mit nichts zu vergleichen. "HIIEEER HER!!!" Wir folgten den Rufen dieses ehrwürdigen Tieres und fanden die Beute.

600.000€!!!in bar

YIHAHHHH!!!! Wir hatten die Beute. Nur einen kurzen Anruf später wussten wir auch wie wir dran kommen sollten.

"Van den Heuvel" ergab sich. Wir übergaben ihn an die zuständige Behörde in Schleswig. Dieser Erfolg musste gefeiert werden. Wieder einmal war ein Team losgezogen um die Welt ein wenig besser zu machen. Mit Erfolg!


Vielen Dank an "Dedi15010", "loggerimjogger", "sibey"und natürlich an "Cache-u-can" für diese geile Nacht .....

Auf bald euer lusti
was ist das denn?
 
Die Verpflegung und die Belohnung