Montag, 13. Juni 2016

lustifcb on tour #5 - Ein Tag im Erlebnispark Thale

Wir waren wieder auf Tour. Heute gings in den schönen Harz. Wir waren, genauer gesagt in Thale. Durch einen kleinen Geheimtipp sind wir auf den Erlebnispark gestoßen.

Zu frühpäpstlicher Stunde gings los! 3 "Halleluja" und ein "Staufrei Unser" waren wir auf der Autobahn in Richtung Thale. Thale ist auch wieder so ein Ort vom dem ich vorher nie was gehört hatte. Ihr fragt euch bestimmt wo dieses kleine Örtchen ist. Wisst ihr ungefähr wo Berlin ist? Da ist es nicht !!!
Die lustis on tour

Das Örtchen Thale befindet sich im Harz und zwar sachsen-anhaltinischen Teil des Harzes. Es ist so ungefähr zwischen Wernigerode und Quedlinburg. Irgendwann zur päpstlichen Mittagszeit (09:00 Uhr) waren wir dann auch da. Erfahrungen anderer Reisender haben gezeigt, dass es von Hamburg nach Thale irgendwas zwischen 3 und 8 Stunden Anreisezeit ist. Einige nehmen halt gerne auch den längsten Stau mit. Im Internet findet man dann die wildesten Vergleich mit den Worten

"Ich hatte den Längsten"
"nee, deiner war nicht der Längste. Ich hatte den Längsten"

An dieser Stelle sollte ein kleiner RTL Show -Vorschlag nicht fehlen. "Fahrer sucht Stau" oder "Deutschland sucht den Superstau". Das wären auch Formate die ich mit Interesse verfolgen würde.

Ich schweife ab .... Wir waren bei Thale. Also wir kamen irgendwann an und wurden vor dem Ortseingangsschild gestoppt. Durchfahrt gesperrt bitte Umleitung benutzen. Gerade zur Ferienzeit eine Wonne die gestressten Touries über die buckeligen Ortsstraßen zu schicken. So kamen wir aber  auch in den Genuss beide Teile von Thale zu sehen. In einem der beiden Teile war nach der Wende nicht viel geschehen. In den anderen wollten wir. Glück gehabt. Nach unzähligen LPG Ruinen und Kleingartenanlagen sahen wir dann auch den touristisch erschlossenen Teil von Thale und mussten festellen das dies hier ein schönes Fleckchen Erde zu seien scheint.

Um in den Erlebnispark zu kommen empfehlen wir Parkplatz 2 zu nutzen. Der ist kostenlos und schützt somit zu Beginn des Ausflugs gleich mal den Geldbeutel. Hier mal ein Dank an diesen Erfurter Opelfahrer, der uns den Weg hierher gezeigt hatte. Nun hies es also absteigen... ääähm aussteigen. Wir wurden von einem ohrenbetäubenden Lärm begrüßt. Einer der dort ansässigen Imbissbudenbesitzer nutzte den Vormittag um seine 20.000m² Wiese mit einem kleinen Rasentrimmer zu bearbeiten. Wir schrieen uns kurz an und gingen dann in Richtung Erlebnispark. Die Frau hatte wieder irgenwas vergessen***. Also gingen wir wieder zurück und wieder los.

* Es war das Handy, das nicht benötigt wurde -Anmerkung des Verfassers
** Es war die Handtasche - Anmerkung der Frau des Verfassers

Übersichtskarte am Eingang
Es war nur ein kurzer Fußmarsch bis wir zur ersten Attraktion des Erlebnisparks stießen. Hier befindet sich ein Kletterwald. Seit 2008 bietet er naturnahen Kletterspaß für alle Altersklassen. Es gibt insgesamt 3 Kinderparcours einen Familienparcours und 4 Parcours dür die Erwachsenen. Für zwei Stunden werden für Erwachsene 20€ und für Kinder 14€ fällig. Jugendliche zahlen 17€ wenn sie z.B. einen Schülerausweis vorzeigen können. Begleitpersonen die nicht klettern wollen sondern nur dumme**Kommentare abgeben wollen, zahlen nix. Alle Infos könnt ihr auch hier abrufen.

**hilfreiche- Anmerkung des Lektorats
einfach eine tolle Aussicht

fast ganz oben angekommen

kurz vor dem aussteigen


Mir ist schlecht

Talstation

Unser Ziel war aber die Seilbahn hoch zum Hexentanzplatz. Für nur 6,50€ pro Person sollte es hoch und wieder runter gehen. Das konnte ich garnicht glauben. In anderen Teilen der Welt bezahlt man horende Summen für eine Gondelfahrt und hier nur 6,50€!!! Für meine Kinder war es die erste Gondelfahrt und irgendwie sagten Sie mir: "Wir wollen eine grüne Gondel." Also wir fahren in einer grünen Gondel. Der Horde Rentner hinter uns war das ganz Recht. Wie ein Siegeszug, am abendlichen Buffet in einem Landhotel in Bad Soden Salmünster, zog die Rentnergang an uns vorbei in die rote Gondel nur kam eine grüne. Ich stieg ein und bereute die Entscheidung gleich nach dem Zustieg. Die Gondel hatte eine Glasboden der eine unverbaute Sicht auf den 280.000 km tiefer ligenden Wald zulies*

*Es waren nie mehr als 50m- Anmerkung der Chefin.
*Es waren mindestens 280m- Anmerkung des Verfassers

Oben angekommen wurde ich kreidebleich aus der Gondel getragen. Aufgrund der Höhenunterschiede wurde mit Sauerstoff nachgeholfen. Oben warteten die Rentner wieder. Mit einem herabwürdigenden grinsen musterten Sie meinen Zustand  und lächelten freundlich. Sie hatten es gewusst!!! Oben angekommen
wartete der ersten Würstchenstand auf uns. Verpflegung schein hier nicht das Problem zu sein. Direkt am Hexentanzplatz gibt es eine Möglichkeit nach der Anderen. Man müsste en Berg schon mindestens 3x erklimmen um diese ganzen Kalorien wieder runterzubekommen. Die Bratwurst kostet ab 2,20€ aufwärts bis 3€. Softeis, heiße Waffeln Erbsensuppe, oder Jacobskaffee, alles zu wirklich anständigen Preisen Das haben wir auch schon anders erlebt.

Die beste Bude
Mein persönliches Highlight war allerdings die Imbisbude "Harzer Fichteln".Himbeerbrause aus Worbis. Ein Hochgenuss unter den Himbeerbrausen. Sie schmeckt wie früher.... wie im Garten bei Opa. Augen schließen und genießen. Selten habe ich eine Brause so genossen. Allein deswegen muss ich hier nochmal her. Die Harzer Fichteln waren ein Traum und sind die beste Alternative zu den Restaurants hier oben am Hexentanzplatz.
lecker Himbeerbrause
Laut Homepage die Harzer Antwort auf "Münchner Weißwurst" und "Nürnberger Würstchen" Die Bude sah einfach toll aus. Ein alter Herd, ein herzhafter Duft, und eine super nette Verkäuferin machten das Bild perfekt. Zu meiner Freude gab es am stand auch noch die gute

Aproppos....... da waren wir nun. Hier sagen sich Teufel und Hexe gute Nacht. Ein besonderes Hightlight ist sicherlich die Hexe die den Stein wegschiebt.
Ó la la
Ihr Hintern wurde sicherlich schon mehrfach gestreichelt. Er ist jedenfalls Blitzeblank. Nachdem hunderte Fotos gemacht wurden gingen wir zur Aussichtsstelle mit Blick auf die Rosstrappe, die ihren Namen einer alten Sage nach von einem legendären Pferdesprung  hat. Brunhilde, eine Riesenprinzessin hatte damals, vor langer Zeit, einen Verehrer namens Bodo. Bodo war unsterbilich in Brunhilde verliebt und wollte Sie gegen ihren Willen heiraten. Aber Bodo (war übrigens auch ein Riese) war ab und zu eine wenig gewalttätig und hatte sich selber nicht so gut unter Kontrolle. Einer Tages kam er aber der holden Prinzessin zu nah und die setzte sich auf ihren Gaul (der war auch riesig. Macht ja sonst keinen Sinn!) und gab ihm die Sporen. Dann kamen Sie an die Stelle wo sich heute die "Bodeschlucht" befindet und ihr Gaul machte einen Mächtigen Sprung bis hinüber zur Rosstrappe. Der Riese Bodo fiel 280m in die Schlucht und wurde in einen Hund verwandelt. Die Prinzessin verlor beim Sprung ihre Krone. Der Sage nach bewachte seither der Riese, oder Riesenhund Bodo diese Krone unten im Tal. Auf der Rosstrappe sieht man heute noch einen Hufabdruck des Pferdes. Am Ende waren alle glücklich und Bodo tot. Tolle Geschichte oder???

Bodo hat man nicht ganz vergessen. Die Bewohner (die waren jetzt bestimmt etwas kleiner) haben den Fluss nach ihm benannt. Da Bodo aber ein doofer Flussname ist, nannten sie ihn Bode. Das klingt melodischer und ist marketingtechnisch besser zu verwenden.

Übersichtskarte Thale Seilbahnen
Nachdem wir hier die Aussicht genossen, ging es zum  Harzbob. Einer 1.000m langen Sommelrodelbahn. Wir entschieden uns für eine Familienkarte 2x2 Fahrten für Erwachsener mit Kind für 7,50€ glaube ich. So genau weis ich das nicht mehr denn die Kids konnten es gar nicht abwarten. Nach sehr kurzer Wartezeit ging es dann auf die Bahn. Es war wirklich super. Bis 40km/h sind hier möglich. Und ich muss nicht erwähnen das die neuen  Streckenrekordhalter der BOB Lusti aus Schleswig Holstein ist**

**Hätteste gern- Ruf aus den Lektorat.

Die Zeit verging wirklich wie im Flug und auf einmal saßen wir wieder in der Gondel nach unter. Was soll ich sagen... sie war wieder grün!!! Unten angekommen ging es erstmal in den Hexenkessel. Eine Art Restaurant mit Kantinenflair. Das Essen hier war einfach, aber günstig. Die Kohlroulade für 5€ mit Kartoffelbrei war echt ok und die Kinder wollten Pommes. Auch die waren ok. Mein Schnitzel war leider nur eine TK Schnitzel, dass zusammengespresst wurde- schade. Dafür war der Rohkostsalat (Rotkraut war wohl im Angebot) echt lecker. Die Einrichtung war neu und so komme ich zu dem Fazit. Keine Sterneküche aber wenn der Anspruch nicht zu hoch ist und den Kindern Pommes schmecken kann man in den Hexenkessel gehen.

Im Anschluss sind wir zum Thaleufer gelaufen wo wir uns auf einen der Steine am Uferand von unserem Essen erholten. "Boah ich mach mal die Füße nass". Das wasser war eisekalt aber glasklar und einfach ein schöne Erfrischung. Die Kids nutzten auch die Gunst der Stunde und warfen noch ca. 5 Tonnen umherliegende Steine in die Kleine Bode.
Abkühlung
Da sich der Wasserlauf dadurch wesentlich geändert hat sollten wir google Maps mal Bescheid geben das hier neue Luftbilder entstehen sollten.

Nach den Erfrischung war wieder Action angesagt. Also ging es in den Funpark II Es gibt in den Funparks I und II diverse Attraktionen. Um diese Attraktionen nutzen zu können mussten wir Spaßpunkte kaufen. Pro Euro gibt es 10 Spaßpunkte. Beim Kauf von 50 Punkten gibts 10 Punkte gratis. Beim kauf von 100 Punkten gibt 30 Punkte gratis und bei Kauf von 200 Punkten für 20€ gibts nochmal 80 Punkte obendrauf. Schön das man die Punkte auf einer Karte aufgeladen bekommt und es an jeder Attraktion einen entspreches Lesegerät gibt. Das spart die Kleingeldsuche und man verliert schneller den Überblick wieviel man eigentlich ausgegeben hat. Betriebswirtschaftlich also ein toller Schachzug von den Betreibern. Jetzt mal im Ernst.... sagt den Verkäufern gerne was ihr machen wollt und die beraten euch gerne wie viele Punkte ihr benötigt. Bei uns hat das wirklich super geklappt. Ich hatte nie den Anschein als ob man hier zu viel Geld ausgibt. die Hängeachterbahn machte uns am meisten Spaß für den Kleinen lustifcb war das Bootfahren die größte Attaktion. Ich will gar nicht mehr verraten.... schaut doch einfach selber mal vorbei.link zu: www.seilbahnen-thale.de
Bootfahren war für den Kleinen ein echtes Highlight

Preisliste

Biergarten vorm Hexenkessel


Das Lusti Fazit:

Wir hatte einen supertollen Tag in Thale. Unser Geldbeutel wurde mäßig belastet, aber dafür haben wir ganz schön was geboten bekommen. Wir werden hier sicherlich wiederkommen und noch die ein oder andere Attraktion mitnehmen. Wir auch all unseren Freunden von Thale erzählen.

Bis bald sagen die Lustis

Heimfahrt übrigens 3,5 Stunden. Alle platt und müde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen